28.05.2020

  • Alarmanlagen schrecken Einbrecher ab und informieren rechtzeitig über Vorfälle zuhause
  • Sie sind vielfältig einsetzbar und können individuell programmiert werden
  • Die Installation von Alarmanlagen sollte stets durch Fachleute erfolgen

Alarmanlagen sind wichtiger Bestandteil des effektiven und modernen Einbruchschutzes, neben dem richtigen Verhalten und mechanischen Sicherungsmaßnahmen. Grundsätzlich wird zwischen Einbruchmeldeanlagen und Gefahrenwarnanlagen unterschieden.

Einbruchmeldeanlagen reagieren direkt auf unerwünschtes Eindringen – mit einer hörbaren Signalwarnung an Bewohner und zur Abschreckung des Einbrechers oder mit einer lautlosen Alarmweiterleitung an die Notruf- und Serviceleitstelle eines Wach- und Sicherheitsunternehmens. Sie nehmen dem Einbrecher die Zeit.

Gefahrenwarnanlagen warnen nicht nur vor Einbrüchen, sondern können über den kompletten Sicherheitszustand des überwachten Bereiches informieren. Man braucht somit keine Sorge mehr zu haben, dass der Gashahn offen steht, das Bügeleisen brennt, der Waschmaschinen-Schlauch geplatzt oder die Heizung bzw. der Strom ausgefallen ist. Alles wird gemeldet, mit der Möglichkeit, den Alarm aufs Smartphone weiterleiten zu lassen.

Jede Alarmanlage hat eine Zentrale, die die wichtigste Schnittstelle darstellt: Sie verfügt über eine Vielzahl von Einstellungen und kann für jedes Ereignis individuell programmiert werden. Die Zentrale erhält ein Signal, wenn ein installierter Sensor eine Störung meldet und führt dann die vorprogrammierte Aktion aus. Alarmanlagen können mit vielen Sensoren wie Bewegungsmeldern, Kontaktmeldern an Türen und Fenstern oder Videokameras kombiniert werden und somit einen optimalen Einbruchschutz gewährleisten.

„Dies ist der größte Vorteil von elektronischer Sicherheitstechnik: Die vielen verschiedenen Anwendungsbereiche“, meint Helmut Rieche, Vorsitzender der Initiative für aktiven Einbruchschutz „Nicht bei mir!“. „Sie können hörbare Signale an Bewohner abgeben, aber auch über den sogenannten ‚stillen Alarm‘ Polizei, Feuerwehr, Sicherheitsdienst oder Eigentümer rechtzeitig informieren.“ In etwa drei Viertel der Fälle kann der ‚stille Alarm‘ dafür sorgen, dass die Polizei die Einbrecher erfolgreich überführt.

Alarmanlagen bieten verschiedene Überwachungskonzepte und sollten immer individuell auf die Beschaffenheit und die Nutzung eines Gebäudes angepasst werden. Die komplexe Installation einer Alarmanlage sollte in jedem Fall von einem Experten vorgenommen werden. Das maximiert nicht nur die Sicherheit, sondern vermeidet auch Fehlalarme.

Qualifizierte Installateure findet man am besten auf der Homepage der Initiative für aktiven Einbruchschutz „Nicht bei mir!“: https://www.nicht-bei-mir.de/experte-finden/

Pressemitteilung herunterladen

Pressekontakt

Journalisten und Redakteure wenden sich bitte an:

Hill+Knowlton Strategies GmbH
Frau Anne Simgen
Friedrichstraße 148
10117 Berlin

Tel.: 0 30 / 28 87 58 - 12
E-Mail: presse@nicht-bei-mir.de

Ratgeber Einbruchschutz
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.